Politik

6 Februar 2014

Marjorie Navarro

Mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr in Afrika?

Zusammenfassung

  • 44% der deutschen Bevölkerung sind für eine Beteiligung an humanitären Auslandseinsätzen Deutschlands in Afrika
  • 37% der Befragten sind generell gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr
  • Je älter die Befragten, desto höher ist der Anteil derjenigen, die gegen Auslandseinsätze sind

Frage nach Auslandseinsätzen der Bundeswehr umstritten

Auslandseinsätze der Bundeswehr werden in Deutschland immer wieder umstritten diskutiert. Die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat sich kurz nach ihrem Amtsantritt für ein stärkeres Engagement der Bundeswehr im Ausland, besonders in Afrika, ausgesprochen. Der mingle-Trend hat die deutsche Bevölkerung befragt, wie diese zu den Vorschlägen der Ministerin steht.

Viele Deutsche bleiben den Auslandseinsätzen der Bundeswehr kritisch gegenüber. 37% der Bevölkerung sind generell gegen den Einsatz der Bundeswehr im Ausland. Dabei fällt auf, dass je älter die Befragten sind, desto höher ist der Anteil derjenigen, die sich generell gegen Auslandseinsätze der Bundeswehr aussprechen. 44% der Befragten können sich hingegen mit den Vorschlägen der neuen Ministerin anfreunden und meinen, dass Deutschland sich auch in Afrika an humanitären Missionen beteiligen sollte. 11% sind der Meinung, dass sich die Bundeswehr nicht an zusätzlichen Missionen im Ausland beteiligen soll. Aktuell sind ca. 5000 deutsche Soldaten in Auslandseinsätzen aktiv. Davon sind allein ca. 3000 noch in Afghanistan im Einsatz.

Frau von der Leyen hat zudem die Diskussion eröffnet, wie eine engere Kooperation bei der Verteidigung zwischen den europäischen Ländern aussehen könnte. Eine stärkere europäische Kooperation würde sicherlich auch mehr Auslandseinsätze für die Bundeswehr zur Folge haben. Es bleibt somit offen, ob die einzelnen Staaten die Souveränität in diesem Bereich freiwillig abgeben werden.


Datenbasis der Befragung

Grundgesamtheit: Online Deutsche Bevölkerung ab 14 Jahre
Stichprobe: 957 repräsentativ ausgewählte Personen
Erhebungszeitraum: 23.01.2014 bis 28.01.2014
Erhebungsverfahren: Online-Umfrage, Quotenstichprobe
Prozentwerte können rundungsbedingt abweichen.


Artikel-Tags


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



	

Das könnte Sie auch interessieren


Zurück