Digitale Welt

15 Oktober 2010

Allyson Morgan

Computerspieler sind sozial mitten im Leben

Zusammenfassung

  • Unterdreißigjährige erhalten die meisten Einladungen (57%)
  • Liebhaber von „Killerspielen“ (49%) sind sogar besser sozial integriert als Spieler anderer Spiele (39%)

Körperpflege vs. Klischee

Ich rieche nicht schlecht. Ich verlasse regelmäßig das Haus. Ich habe Freunde. Ich kenne ihre echten Namen. Ich sehe diese Freunde regelmäßig. Ich sehe sie sogar in der realen Welt. Ich habe einen Job. Und ja: Ich spiele Computerspiele. Gerne und phasenweise sogar viel. Allein oder mit anderen.

Ich gebe zu: Nicht jeder meiner Freunde erfüllt alle diese Kriterien. Manche sind keine Spieler, andere gerade im Nirwana zwischen zwei Jobs, wieder andere kennen das Wort Dusche nur noch aus der Erinnerung. Ich hab sie alle gern.
Und sie mich, wie es scheint: Ich konnte auf die Frage „Wie häufig wurden Sie in den letzten sechs Monaten zu einem privaten Fest eingeladen?“ sofort antworten. Habe nicht mal mit den Fingern zählen müssen. So fünf – sechs Mal werden`s wohl gewesen sein.

Bin ich die Ausnahme? Der EINE Computerspiele-konsumierende Zocker mit einem sozialen Leben? Ich war so stolz. Meine Mama hatte also doch nicht Recht: Aus mir wird was. Zumindest wird eines nicht aus mir: Ein müffelnder Eremit, der Menschen nur noch als Avatare kennt.

Groß war meine Enttäuschung dann aber doch: Ich bin nicht der einzige sozialkompatible Konsolenjockey. Gamer sind einfach keine müffelnden Menschenfeinde. Vier von zehn waren mehr als fünfmal eingeladen, alle mindestens einmal. Vom Klischee des Gamers nehme ich wohl besser Abschied. Da gibt es Frauen, Männer und Hygienefanatiker genauso drunter wie Pazifisten, Rambos und Die-Socken-kann-man-doch-nochmal-wenden-Typen. Der Gamer- ein Mensch wie Du und ich? Wie ich auf jeden Fall. Und wie Du?


You need to upgrade your Flash Player

Datenbasis der Befragung

Grundgesamtheit: Online Deutsche Bevölkerung ab 14 Jahre
Stichprobe: 1000 repräsentativ ausgewählte Personen
Erhebungszeitraum: 24. 09. bis 01.10.2010
Erhebungsverfahren: Online-Umfrage, Quotenstichprobe
Prozentwerte können rundungsbedingt abweichen.


Artikel-Tags


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



	

Das könnte Sie auch interessieren


Zurück