Gesundheit

19 Oktober 2015

Ina Spross

Nur wenige Deutsche lassen sich die Zähne bleichen

Zusammenfassung

  • Rund 10% haben sich mindestens einmal die Zähne bleichen lassen
  • 75% der Deutschen sind gegen Bleaching
  • Jeder Dritte der 20 bis 29-Jährigen hat vor, sich die Zähne aufhellen zu lassen

Bleaching ist bei jungen Menschen besonders beliebt

zaehne_630px

Mithilfe des technischen Fortschritts werden Schöhnheitseingriffe immer geläufiger und zugänglicher. So gehört das sogenannte „Bleaching“ (Bleichen) der Zähne in Ländern wie den USA schon lange zur Tagesordnung. Der aktuelle mingle-Trend zeigt, wie beliebt die Nachbesserungen bei den Deutschen sind.

Eine repräsentative mingle-Trend Umfrage unter tausend Personen hat ergeben, dass sich 10% der Deutschen schon mindestens einmal die Zähne haben bleichen lassen. Darunter haben sich 3,5% bereits mehrmals die Zähne chemisch aufhellen lassen. Weitere 15% haben sich einen Zahnarztbesuch vorgenommen, jedoch noch nicht in die Tat umgesetzt. Die Bleaching Methode scheint besonders beliebt bei den 20 bis 29-Jährigen zu sein: Laut Umfrage hat jeder Dritte vor, sich die Zähne beim Zahnarzt bleichen zu lassen.

Auch wenn die Tendenz zu Beauty-Eingriffen generell steigt, haben sich 75% der deutschen Bevölkerung gegen Bleaching ausgesprochen. Darunter sind es besonders die älteren Generationen, die dagegen sind, sich die Zähne künstlich aufhellen zu lassen.

Neben modernen Zahnbleaching-Methoden, kann man seine Zähne auch auf natürliche Weise schützen bzw. Vorsorge betreiben, indem man sie mit Bleaching-Zahnpasta regelmäßig putzt. Außerdem kann eine professionelle Zahnreinigung schon einen aufhellenden Effekt erzielen.

Eine Bleichbehandlung kostet heutzutage zwischen 250 und 600 Euro. Denken Sie, dass sich mehr Menschen die Zähne bleichen lassen würden, wenn es günstiger wäre oder die Krankenkassen dafür die Kosten übernehmen würden?


Datenbasis der Befragung

Grundgesamtheit: Online Deutsche Bevölkerung ab 14 Jahre
Stichprobe: 1000 repräsentativ ausgewählte Personen
Erhebungszeitraum: 16.10.2015 bis 19.10.2015
Erhebungsverfahren: Online-Umfrage, Quotenstichprobe
Prozentwerte können rundungsbedingt abweichen.


Artikel-Tags


0 Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*



	

Das könnte Sie auch interessieren


Zurück