Sport

27 Mai 2011

Allyson Morgan

Nur 38% freuen sich auf die Fußball-WM der Frauen in vier Wochen

Zusammenfassung

  • Männer (46%) fiebern eher mit als Frauen (29%)
  • Frauen stehen Frauenfußball ablehnender gegenüber als Männer
  • Ältere (50%) und Eltern (42%) freuen sich am meisten auf die WM in Deutschland

Ey, Prinzesschen, dat war ne Schwalbe!

Langsam, körperlos, langweilig –alte Klischees über den Frauenfußball. Wer aber schon mal Spiele der deutschen Damen gesehen hat, weiß wie anders die Spielerinnen unter Bundestrainerin Silvia Neid agieren. Taktisch durchorganisiert klar – aber wie wichtig eine gute Taktik ist, weiß man auch beim Deutschen Meister Borussia Dortmund. Und beim anderen deutschen Meister, Turbine Potsdam. Dessen Spielerinnen unterlagen jüngst im Finale der Champions League. So weit sind die deutschen Herrenteams nicht mal gekommen. Und in vier Wochen startet die WM hier in Deutschland. mingle-Trend fragte nach: Freuen sich die Deutschen auf die Fußball-WM der Frauen?

Ja, sagen 38% der Deutschen. Fast jeder zweite Mann (46%) fiebert dem Ereignis entgegen, aber nicht einmal jede dritte Frau (29%). Gerade unter den Damen hat der Frauenfußball es schwer: Mehr Frauen (37%) als Männer (25%) interessieren sich ausdrücklich nicht für den Ballsport, wenn er von Frauen betrieben wird. Diese Ablehnung findet sich am häufigsten unter Jugendlichen (51%), am seltensten unter den Übersechzigjährigen (21%). Die Älteren freuen sich auch am meisten auf die WM im eigenen Land.

Die Begeisterung hält sich in Grenzen. Vor allem Vorrundenspiele weniger bekannter Mannschaften könnten vor leeren Rängen stattfinden. Immer noch sind nur die Hälfte der Tickets für viele Partien verkauft. Doch der Frauenfußball hat auch seine Freunde: Vor allem Eltern (42%) und Menschen mit geringer Bildung (46%) sind bereits gespannt auf das Turnier. Dass der DFB dieses Mal hinter den Spielerinnen steht, beweist die Organisation des Turniers. Und im Gegensatz zur EM 1989 werden die Spitzensportlerinnen dieses Mal beim Gewinn des Titels wohl nicht mit einem Porzellanservice abgespeist. Es wäre übrigens der dritte WM-Titel bei der sechsten WM überhaupt.

Frauenfußball kann die Mehrheit der Deutschen (62%) dennoch nicht begeistern. Ob das alte Klischee über Prinzesschen, die ein bisserl gegen den Ball treten und weinen, wenn man sie foult, schuld ist? Mein Tipp an alle, die noch zögern: Schaut Euch mal ein Spiel der deutschen Nationalmannschaft der Frauen an. Ihr werdet staunen. Nächste Chancen dazu bieten die Freundschaftsspiele gegen Italien (03.06., 18:00, ARD) und gegen die Niederlande (07.06., 16:30, ARD).

You need to upgrade your Flash Player

Datenbasis der Befragung

Grundgesamtheit: Online Deutsche Bevölkerung ab 14 Jahre
Stichprobe: 1118 repräsentativ ausgewählte Personen
Erhebungszeitraum: 19.05. bis 27.05.2011
Erhebungsverfahren: Online-Umfrage, Quotenstichprobe
Prozentwerte können rundungsbedingt abweichen.


Artikel-Tags


2 Kommentare

  1. Ela sagt:

    „Ihr werdet staunen“ – tatsächlich – ich habe gestaunt.
    Die Ladies haben gestern bei dem Europapokal Endspiel selten so gespielt, daß es nur ansatzweise begeisternd gewesen wäre.
    Wenn eine den Ball hat – rennen alle hinterher – Räume werden nicht genutzt, wenn eine spielt, stehen mindestens 5 Mädels rum und gucken zu – sich freilaufen , anbieten – pustekuchen.
    Ein Kopfball ist reine Glückssache – Bälle kullern eher auf dem Acker herum, als daß ein vernünftiger Pass erkennbar wäre – sorry das was gar nix.
    Ich schaue gerne Fußball – auch ab und zu im Stadion – ich bin eine Frau – und ich finde trotzdem dieses Gekicke einfach nur gruselig.

  2. Chris sagt:

    Wenn es wenigstens Prinzessinnen wären, aber fürs Auge is dat eindeutig nix, und so ultra Fussball bin ich nicht dass mich die herausragende Taktik interessiert. Aber ein paar Fähnchen werde ich dennoch raushängen und den Damen Glück wünschen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*



	

Das könnte Sie auch interessieren


Zurück